Weiterlesen ...

Be the Best 2020 – die besten Diplomarbeiten Tirols prämiert!

Auch heuer veranstalteten wir wieder, bereits zum elften Mal, den Be the Best Wettbewerb für die besten Diplom- und Facharbeiten Tirols. Von insgesamt 25 hervorragenden Einreichungen, wurden die neun besten Teams in das Finale in der Wirtschftskammer Tirol eingeladen. Dort sollten Sie am 17.04.2020 die Chance haben, sich und ihr Projekt einer fachkundigen Jury sowie einem breiten Publikum zu präsentieren. Aufgrund der COVID-19 Pandemie waren wir jedoch dazu gezwungen, das Finale am 17.04.2020 abzusagen. Um die Schülerinnen und Schüler, sowie die Betreuungslehrerinnen und Betreuungslehrer in der aktuellen Situation nicht noch mehr unter Stress zu setzen, haben wir mit Absprache der Bildungsdirektion eine Verschiebung des Wettbewerbes als nicht sehr sinnvoll eingestuft. Um die harte Arbeit der Finalisten dennoch zu belohnen, haben wir uns dazu entschieden, alle Teams als Gewinner zu küren. Die Finalteilnehmer erhalten somit einen Preis von 100€ pro Kopf. Die Diplomanden haben sich diesen Preis mehr als nur verdient. Ihre Diplomarbeiten gehören zu den besten Tirols und können sich zeigen lassen!

Wir gratulieren den Finalisten und Siegern des diesjährigen Be the Best Wettbewerbes:

  • „Automatisierung einer CNC Fräsmaschine mit einem Knickarmroboter“ von Emanuel Halsbeck und Felix Schranz der HTL Fulpmes, Abteilung Maschinenbau.
  • „Der Bremsomat“ von Lukas Jaunegg und Felix Glatz der HTL Anichstraße, Abteilung Elektrotechnik.
  • „Jordan Medical Center Ghana“ von Lisa Kogler und Hanna Draxl der HTL Imst, Abteilung Bautechnik, Hochbau.
  • „Weidetracker mit Weidemonitor“ von Benjamin Bergmann und Matthias Dörflinger der PHTL Lienz, Abteilung Mechatronik.
  • „FreeSpeech - Fernbetätigung eines Tracheostomaventils“ von Alexander Strickner und Jannik Lener der HTL Anichstraße, Abteilung Wirtschaftsingenieurwesen.
  • „Moderne Stallbauten in Tirol“ von Andreas Dissertori und Andreas Wechsler der HTL Bau und Design, Abteilung Hochbau.
  • „PLSS für internationale Marsforschung (Serenity ÖWF)“ von Simon Draxl, Alexander Montag und Matthias Kaufmann der HTL Anichstraße, Abteilungen Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau.
  • „Verbesserung von Chrom(III) - basierter Passivierung für galvanisch verzinkte Bauteile“ von Muhammed Kisaoglu und Kilian Scholz der HTL Kramsach Glas und Chemie, Abteilung Chemie.
  • „Entwicklung einer Membranfiltrationsanlage zur Wasserbehandlung“ von Lorenz Bonapace, Benedikt Kössler und Tobias Gruber der HTL Jenbach, Abteilung Wirtschaftsingenieure - Maschinenbau.

Ausschlaggebend für die Beurteilung der Projekte und somit der Finalisten waren unter anderem die Kriterien Kreativität, interdisziplinäre Zusammenhänge, Rhetorik und technischer Inhalt.

Neben den Finalisten gratulieren und bedanken wir uns auch bei allen weiteren Teilnehmern des Be the Best Wettbewerbes! All eure Diplomarbeiten gehören zu den besten Projekten Tirols und ihr könnt sehr stolz auf euch sein.

Be the Best Magazin:

Vielen Dank und bleibt gesund!

Wir dürfen uns an dieser Stelle noch einmal bei allen Teilnehmern, Unterstützern und Partnern für die tolle Zusammenarbeit bedanken. Wir wünschen jedem einzelnen alles Gute und vor allem viel Gesundheit in der derzeitigen Situation. Gemeinsam werden wir diese Krise bewältigen und stärker als je zuvor wieder zurückkommen!!

 

 

 

Weiterlesen ...

Helpful Engineering - Gemeinsam gegen COVID-19

Helpful Engineering ist eine freiwillige, gemeinnützige Inkubator-Organisation mit Ingenieuren, Wissenschaftlern und Ärzten auf der ganzen Welt, die sich der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie widmet. Sie stützt sich auf den Einfallsreichtum und die Stärke ihrer Mitglieder und arbeitet an innovativen Methoden zur Bekämpfung des COVID-19 Virus. Jeder der sich auch für einen guten Zweck bei der Bekämpfung der COVID-19 Pandemie einsetzen möchte kann sich unter https://www.helpfulengineering.org über diese tolle Initiative erkundigen und mitmachen.

Weiterlesen ...

 

 

 

(Bildquelle: https://www.helpfulengineering.org)

Auch das Fablab Innsbruck nutzt derzeit seine freigewordene Energie und arbeitet gemeinsam mit anderen FabLabs, Tüftlern und Krankenhäusern an der Entwicklung von sogenannten Face Shields. Dabei geht es um die Verminderung der Ansteckungsgefahr für medizinisches oder therapeutisches Personal durch große Tröpfchen. In Anlehnung an das Prusa Face Shield entwickeln sie gerade eine Variante, die nur mit dem Lasercutter produziert werden kann, um eine schnellere Produktionsgeschwindigkeit im Vergleich zu 3D Druck zu erreichen.

Jeder einzelne von uns kann dazu beitragen, das COVID-19 Virus zu bekämpfen und somit Leben zu retten!

Weiterlesen ...

Am Dienstag, den 04.02.2020, besuchte das Österreichische Weltraumforum (ÖWF) die Volksschule August Thielmann in Telfs. Die Schülerinnen und Schüler bekamen zahlreiche spannende und interessante Einblicke in die Weiten des Weltalls und das Leben eines Astronauten. Auch das Starten einer selbst gebastelten Wasserrakete durfte natürlich nicht fehlen. Die Kinder waren sichtlich begeistert vom Workshop und das Interesse und die Faszination war sehr groß.

  • DSC_3922
  • DSC_3926
  • DSC_3927
  • DSC_3931
  • DSC_3932
  • DSC_3936
  • DSC_3937
  • DSC_3943
  • DSC_3945
  • DSC_3946
  • DSC_3947
  • DSC_3948
  • DSC_3949
  • DSC_3950
  • DSC_3951
  • DSC_3956
  • DSC_3958
  • DSC_3963
  • DSC_3964
  • DSC_3965
  • DSC_3967
  • DSC_3969
Weiterlesen ...

 It's time to think bigger! It's time to take action! …

… Unter diesem Motto startete am vergangenen Freitag, dem 13.12.2019, das erste Bootcamp der Moonshot Pirates im Bildungshaus St. Michael in Pfons in Tirol. Über ganze drei Tage erlangten rund 40 Schülerinnen und Schüler im Zuge des intensiven Programms des Bootcamps zahlreiche neue Skills und erfuhren alles rund um die Themen Startup-Gründung, Mindset, Entrepreneurship und zukünftige Technologien und Innovationen. Das Feedback der Schüler war atemberaubend und alle waren sichtlich begeistert vom tollen Programm, welches sich das Team der Moonshot Pirates in den letzten Monaten und Jahren überlegt hat. Sätze wie „Das war das Beste was ich je erlebt habe“ und „Ich konnte während des Bootcamps so richtig aufblühen“ waren keine Einzelheit.

Tag 1, Freitag 13. Dezember 2019

Nach dem Check-In und einer offiziellen Begrüßung durch die Moonshot Pirates starte das Programm gleich mit zahlreichen spannenden und höchst interessanten Vorträgen. Die erste Vortragende, Frau Petra Hauser, zeigte den Schülerinnen und Schülern zukünftige Technologien und Innovationen. Von globaler Kommunikation über künstliche Intelligenz und neuronale Netze bis hin zu Blockchain waren alle interessanten Themen mit dabei. Anschließend gab Frau Kathrin Treutinger einen Einblick in die Themen Entrepreneurship und Leadership und erzählte einiges über ihre persönlichen Erfahrungen bei der Gründung ihrer eigenen Start-Ups. Da auch die Motivation und die richtige positive Einstellung und Denkweise bei der Erreichung von Zielen eine essentielle Rolle spielen, erklärte Ex-Profi Eishockey Spieler Dieter Kalt den Teilnehmern alles über das richtige Mindset und den Weg zum Erfolg. Darüber hinaus stand Dieter Kalt den jungen Piraten während des gesamten Bootcamps zur Verfügung und unterstützte diese vor allem durch seine motivierenden Worte und seine überzeugende Art und Weise. Am Nachmittag bis spät hinein in den Abend überlegten sich die Teilnehmer im Zuge des „Ideation Workshops“ zahlreiche Ideen, die unsere Zukunft verbessern können und setzten diese später in Teams aus zwei bis vier Schülern in die Tat um. Bereits am ersten Tag arbeiteten die motivierten Teilnehmer bis spät in die Nacht. Der Rekord lag dabei bei 05:00 Uhr morgens!!

Tag 2, Samstag 14. Dezember 2019

Am nächsten Tag hieß es ARBEITEN, ARBEITEN UND NOCHMAL ARBEITEN. Über den Tag verstreut konnten die jungen Piraten freiwillig an Workshops zu unterschiedlichsten Themen teilnehmen. Die Zeiten dazwischen und die aus den Workshops gewonnen Erkenntnisse und Informationen nutzten sie dann bei der Umsetzung ihrer Ideen in die Realität. Das Angebot der Workshops war sehr breit und reichte von Zielsetzung und Motivation bis hin zu Prototyping mit 3D-Druck.  

Besonderes Highlight des Tages war ein Austausch mit einer Investorin in der gemütlichen Atmosphäre eines Lagerfeuers. Die Schülerinnen und Schüler konnten die Investorin, Frau Jasmin Güngör, alles fragen was ihnen in den Sinn kam und gleichzeitig wichtige Kontakte knüpfen. Zuletzt hieß es dann wieder arbeiten und das erlernte in die Tat umzusetzen. Wie bereits am ersten Tag, tüftelten die Teams wieder bis spät in die Nacht hinein.

Tag 3, Sonntag 15. Dezember 2019

Der dritte Tag des Bootcamps galt ganz dem Thema Pitching. Pitching bezeichnet in der Start-Up Szene das Präsentieren der eigenen Geschäftsidee vor Investoren in kürzester Zeit, mit dem Ziel diese von der eigenen Idee zu überzeugen und diese als Partner zu gewinnen. Die Teilnehmer bekamen dazu zuerst einen allgemeinen Überblick über das Pitchen und erhielten im Anschluss ein individuelles Pitch Training durch Tim Cox. Dieses Pitch Training war für die Teilnehmer von großer Bedeutung, denn um 18:00 Uhr hieß es dann, die eigene Geschäftsidee, welche im Laufe des Wochenendes ausgearbeitet wurde, vor einer vier Köpfigen Jury und einem großen Publikum kurz und überzeugend zu präsentieren. Die Jury kürte am Ende dieser finalen Pitch Night ein Siegerteam, welches damit ein direktes Eintrittsticket für das Moonshot Pirates Festival gewonnen hat. Der Sieg ging dabei letztendlich an das Team LOOP, welches die Jury mit ihrem Projekt der modularen Bauweise überzeugen konnte.

Das Feedback der Schüler und des Fördervereins Technik Tirol

Sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch wir vom Förderverein Technik Tirol waren sehr begeistert von der tollen Organisation und Umsetzung des Moonshot Pirates Bootcamps. Die jungen Talente konnten nicht nur zahlreiche neue Erfahrungen sammeln und sich neues Wissen aneignen, sondern konnten sich auch Tipps, Kontakte, Feedback und einiges mehr von vielen erfolgreichen und namhaften Personen aus den unterschiedlichsten Bereichen holen. Auch auf persönliche Nachfrage bei den Teilnehmern erhielten wir ausschließlich unbeschreiblich positives Feedback, das man sich nicht besser wünschen hätte können.

Wir möchten uns bei Marko, Anet, Simon, Sergio und allen anderen Mithelfern der Moonshot Pirates recht herzlich für die tolle Initiative bedanken. Wir sind sehr froh, dass wir als Förderverein Technik Tirol ein so tolles Projekt unterstützen dürfen!

Alles rund um die Moonshot Pirates …

... findest du hier: https://www.moonshotpirates.com/

Bilder und Impressionen vom Bootcamp in Tirol

 

Moonshot Pirates - Bootcamp für Startup-Gründung, Entrepreneurship, Prototyping u.v.m.

  • DSC00424
  • DSC00427
  • DSC00434
  • DSC00500
  • DSC00668
  • DSC00880
  • DSC00911
  • DSC00921
  • DSC00985
  • DSC04648
  • DSC04687
  • DSC04714
  • DSC04798
  • DSC04825
  • DSC04831
  • PIC01717
  • PIC01722
  • PIC01771
  • PIC01894
  • PIC01956
  • PIC01958
  • PIC02107
  • PIC02187
  • PIC02196
  • PIC02226
  • PIC02235
  • PIC02308
  • PIC04601
  • PIC04726
  • PIC04734
  • PIC04864
  • PIC04927
  • PIC04940
  • PIC04983
  • PIC05316
  • ZDSC00777
  • ZDSC04705
  • ZDSC90382
  • ZPIC01790
  • ZPIC01984
  • ZPIC02278
  • ZPIC04781

 

 

 

 

 

 

 

Begeisterung, Spannung und viele junge Talente beim Regionalwettbewerb der First Lego League in Tirol

Was ist die First Lego League?

Die First Lego League ist ein international veranstalteter Wettbewerb für technikbegeisterte Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren. Ziel des Wettbewerbs ist es dabei, im Team einen Lego Roboter zu entwickeln, welcher im Stande ist, bestimmte Aufgaben zu lösen. Der Roboter wird dabei in einem vier- bis elfköpfigen Team entworfen, konstruiert und programmiert. Zusätzlich wird an einem wissenschaftlich bedeutenden Projekt geforscht. Dieses Projekt orientiert sich jedes Jahr an einem neuen Motto der FLL. Das Motto der diesjährigen FLL ist "CITY SHAPERSM - gestaltet das Bauen der Zukunft".

Beim Wettbewerb werden dann die Teams in mehreren Kategorien von einer Fachjury bewertet. Es werden sowohl die Robotik, als auch die Forschungsergebnisse und das Teamwork bewertet. Das Team mit den meisten Punkten wird dann als neuer FLL Gewinner ausgezeichnet.

Ziel der First Lego League ist es:

  • Kinder und Jugendliche bereits in frühen Jahren für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern
  • die Entwicklung von Teamgeist bei den teilnehmenden Gruppen zu fördern und
  • Kinder und Jugendliche anzuspornen, komplexe Aufgaben mit kreativen Lösungen zu bewältigen

Alle weiteren Infos zur First Lego League findet ihr hier.

Weiterlesen ...Weiterlesen ...

 

 

 

 

 Logos: https://www.first-lego-league.org/assets/images/b/2020-FLL-Logos-RGB_stacked-logo-color_web-9427dd0b.jpg, https://www.first-lego-league.org/files/layout/logo_fll_color.png

First Lego League Regionalwettbewerb Tirol

Am 28. November 2019 fand der FLL Regionalwettbewerb in Tirol am BFI in Innsbruck statt. Auch dieses Jahr begeisterten die jungen Teilnehmer sowohl Jury als auch Publikum mit deren tollen Projekten, deren spitze Teamarbeit und ihrem großen Talent und Erfindergeist. Unsere Geschäftsführerin Frau Dr. Désirée Stofner konnte sich als Jury Mitglied live vor Ort von der Arbeit der jungen Techniker überzeugen lassen. Der Förderverein Technik Tirol gratuliert allen Teilnehmern zu deren hervorragenden Leistungen und Präsentationen.

Besonders gratulieren möchten wir den diesjährigen Gewinnern:

BESTES ROBOT-DESIGN

1. SAP Super APP Programmers - BRG Innsbruck APP
2. The funny SAPROBOTS - NMS Söll Scheffau
3. SAP-Fluid - NMS Clemens Holzmeister Landeck

BESTES TEAMWORK

1. SAP DREAMTEAM - NMS Abfaltersbach
2. SAPlings - NMS Telfs Weissenbach
3. RoboSAPiens - SMS/NMS Wörgl 1

BESTE FORSCHUNG

1. Stubots - NMS Vorderes Stubaital
2. SAPlings - NMS Telfs Weissenbach
3. The funny SAPROBOTS - NMS Söll Scheffau und SAP-Fluid - NMS Clemens Holzmeister Landeck

BESTES ROBOT-GAME

1. The funny SAPROBOTS - NMS Söll Scheffau
2. SAP-Ninjas - NMS Hötting-West
3. SAP - SAP "science attracts pupils" - NMS Telfs Weissenbach

SONDERPREIS DER JURY

SAPtron - BRG BORG Telfs

FLL CHAMPION - qualifiziert für das Semifinale Österreich in St. Pölten am 18. Jänner am 2020

1. und FLL Champion: SAPlings - NMS Telfs Weissenbach
2. The funny SAPROBOTS - NMS Söll Scheffau
3. SAP - SAP "science attracts pupils" - NMS Telfs Weissenbach

Den den drei qualifizierten Teams für das Österreichfinale in St. Pölten drücken wir fest die Daumen und wünschen ihnen alles Gute und viel Erfolg!

 

Impressionen vom Regionalwettbewerb in Tirol

 

  • FLL01
  • FLL02
  • FLL03
  • FLL04
  • FLL05
  • FLL06
  • FLL07
  • FLL08
  • FLL09
  • FLL10
  • FLL11
  • FLL12
  • FLL13
  • FLL14
  • FLL15
  • FLL16
  • FLL17
  • FLL18
  • FLL19
  • FLL20
Weiterlesen ...

Am Montag, den 25.11.2019, fand der erste Technik4Kids Workshop an der HTL Anichstraße in Innsbruck statt. Zu Besuch waren die Schülerinnen und Schüler der 4c der NMS Pembaurstraße Innsbruck. Unter Betreuung der HTL erlebten die Kinder die Faszination Technik und bauten eine spannende Schaltung zur Ansteuerung eines LED-Streifens. Neben der Verkabelung des Microcontrollers, dem „Gehirn“ der Schaltung, und dessen Programmierung, war auch der Zusammenbau des Gehäuses für die Technikneulinge sehr spannend. Pünktlich zum Ende des zirka zweistündigen Workshops waren alle Kinder mit dem Zusammenbau ihrer eigenen Schaltung fertig und konnten mit strahlenden Gesichtern ihre eigens entwickelte LED-Schaltung per Handy in verschiedenen Farben und Mustern zum Leuchten bringen. Wir vom Förderverein Technik Tirol haben uns sehr gefreut, dass Technik4Kids derart erfolgreich durchgestartet ist und bereits beim ersten Anlauf die jungen Schülerinnen und Schüler begeistern konnte. Auch die Lehrpersonen und Betreuungsschüler der HTL waren sichtlich vom Interesse der Kinder begeistert.

In diesem Sinne möchten wir uns bei der HTL Anichstraße, welche gemeinsam mit uns diese Workshops organisiert, recht herzlich bedanken. Ein besonderer Dank gilt außerdem Mag. Dr. Martin Huber und DI Jörg Knofler, die durch ihr großes Engagement nicht nur bei Technik4Kids, sondern auch bei vielen anderen unserer Initiativen stets eng mit uns zusammenarbeiten.

Der nächste Workshop findet am Montag, den 9. Dezember 2019 statt. Willst auch du die Faszination Technik erleben? Dann melde dich und deine Klasse jetzt zu einem unserer kostenlosen Technik4Kids Workshops an! https://technik-tirol.at/echte-chancen/technik4kids.html

  • IMG_1845.JPG
  • IMG_1847.JPG
  • IMG_1848.JPG
  • IMG_1850.JPG
  • IMG_1851.JPG
  • IMG_1852.JPG
  • IMG_1853.JPG
  • IMG_1858.JPG

HTL-SchülerInnen aus Innsbruck, Fulpmes und Jenbach arbeiten beim ÖWF am Raumanzug für Negev-Wüste mit.

Weiterlesen ...

Im Österreichische Weltraum Forum (ÖWF) in Innsbruck informierte sich jetzt Forschungslandesrat Bernhard Tilg über den Stand der Vorbereitungen für die AMADEE-20-Expedition – eine Mars-Feldsimulation, die nächstes Jahr im Oktober und November in der israelischen Negev-Wüste stattfinden wird. Die letzte Mars-Simulation führte 2018 in den Oman. Das vom Land Tirol geförderte ÖWF wird in Israel einen neuen Raumanzug testen, der auch mit Tiroler Knowhow entwickelt wird.

Für LR Tilg ist die Entwicklungsarbeit des ÖWF für die bemannte Raumfahrt zum Roten Planeten von unschätzbarem Wert: „Tirol ist eine viel beachtete Schnittstelle der Weltraumforschung geworden, wo interdisziplinär auf höchstem internationalen Niveau gearbeitet wird. Vom Mission Support Center mit dem ‚Flugkontrollraum‘ wird von Innsbruck aus die Expedition in die Negev-Wüste geleitet. Dieses Testgelände ist sehr vielseitig und hat geologische Ähnlichkeiten mit dem Mars. Ich freue mich ganz besonders, dass auch Tiroler Schülerinnen und Schüler in die Vorbereitung von AMADEE-20 eingebunden sind„.

Neben Universität Innsbruck und Management Center Innsbruck wirken die HTLs in Innsbruck, Fulpmes und Jenbach sowie die Ferrarischule Innsbruck an der Entwicklung des neuen Raumanzuges „Serenity“ mit. Dem speziell trainierten, sechsköpfigen Analog-AstronautInnen-Team gehört außerdem der Tiroler Robert Wild an. „Dieser Raumanzug-Simulator wird nicht wie bisher in einem mehrstufigen Verfahren in einzelnen Teilen angezogen, sondern man steigt durch den Rückenteil des Anzuges ein“, berichtet der Innsbrucker Astrophysiker Gernot Grömer, Administrative Director des ÖWF. Der größte Vorteil dieses Konzepts ist, dass Sand und Staub außerhalb des Raumschiffes bleiben und die Anziehzeit um die Hälfte verkürzt wird. Mit der so gewonnenen Zeit können dann mehr Experimente während einer Simulation durchgeführt werden.

Der Raumanzug-Simulator „Serenity“ wird eine Leistungsdauer von mindestens fünf Stunden für Außenbordeinsätze aufweisen. Im Temperaturbereich von 0 bis 60 Grad Celsius ist der Einsatz möglich. Um das korrekte Kraft-Masse-Verhältnis vom Mars wiederzugeben befindet sich neben einem speziellen „Exoskelett“ auch ein eigens entwickeltes Ventilationssystem für Außenluft  im Anzug, der insgesamt 35 Kilogramm wiegt.

 ___ OEWF, 06.Oktober 2019

Auch der Förderverein Technik Tirol war als Mitfinanzierer des Serenity Raumanzugssimulators vor Ort:

Auch unser Vorstandsvorsitzender, Herr KommR Bmst. Dipl.-Ing.(HTL) Wolfgang Eichinger und unsere Geschäftsführerin Frau Dr. Désirée Stofner ließen sich über den aktuellen Stand und den Fortschritt des Projektes informieren. Die tolle Zusammenarbeit des Österreichischen Weltraumforums mit den Tiroler HTLs ist sehr lobenswert und hat uns als enger Partner der höher technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalten sehr gefreut. 

 

  • DSC_0006
  • DSC_0007
  • DSC_0008
  • DSC_0011
  • DSC_0012
  • DSC_0017
  • DSC_0019
  • DSC_0021
  • DSC_0025
  • DSC_0027
  • DSC_0031
  • DSC_0032
  • DSC_0033
  • DSC_0037
  • DSC_0049
  • DSC_0062
  • DSC_0070
  • DSC_0071
  • DSC_0078
  • DSC_0080

ÜBER DAS ÖSTERREICHISCHE WELTRAUM FORUM

Das Österreichische Weltraum Forum (ÖWF) gehört im Bereich der Analogforschung weltweit zu den führenden Organisationen, die an der Vorbereitung astronautischer Erforschung anderer Planeten mitarbeiten. ExpertInnen verschiedenster Disziplinen bilden innerhalb des ÖWFs die Basis für diese Arbeit. Gemeinsam mit nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, Industrie und Unternehmen unterschiedlicher Branchen wird hier Forschung auf höchstem Niveau betrieben. Dabei nutzt das ÖWF seine ausgezeichneten Kontakte zu MeinungsbildnerInnen, Politik und Medien, um österreichische Spitzenforschung und Technologie international voranzutreiben und bekanntzumachen. Das Österreichische Weltraum Forum ist zudem einer der wichtigsten Bildungsträger in Österreich, wenn es um Raumfahrt und darum geht, junge Menschen für Wissenschaft und Technik zu begeistern sowie ihnen einen Zugang zu dieser Branche zu ermöglichen. Neben der Betreuung von universitären Arbeiten bietet das ÖWF auch immer wieder Studierenden und SchülerInnen die Möglichkeit, im Rahmen von Praktika ihr Wissen zu erweitern. www.oewf.org

Weiterlesen ...

Spannung, Innovation, Begeisterung und Ehrgeiz …

… Dies und vieles mehr konnten die Besucherinnen und Besucher der Herbstmesse 2019 bei unserem Stand des Fördervereins Technik Tirol erleben. Auch dieses Jahr konnten wir uns wieder über zahlreiche spannende und innovative Projekte von Schülerinnen und Schülern der Tiroler HTL’s freuen. Neben den einzigartigen Ausstellungsstücken und Prototypen konnten wir die Messebesucher auch mit interessanten Gesprächen und allgemeinen Informationen zu den technischen Ausbildungen, sowie unseren zahlreichen Initiativen wie Be the Best, Jugend forscht in der Technik und Technik4Kids begeistern. Wir dürfen uns recht herzlich bei allen unseren Ausstellern und Helfern der Herbstmesse 2019 bedanken!

Außerdem möchten wir uns für das große Interesse der Messebegeisterten und die zahlreichen spannenden und interessanten Diskussionen bedanken.

 

  • IMG_1460
  • IMG_1461
  • IMG_1462
  • IMG_1463
  • IMG_1464
  • IMG_1483
  • IMG_1500
  • IMG_1501
  • IMG_1502
  • IMG_1503
  • IMG_1504
  • IMG_1505
  • IMG_1506
  • IMG_1508
  • IMG_1509
  • IMG_1510
  • IMG_1511
  • IZYK4278
  • KERT7029
  • KZBW0627
  • LCSS9655
  • NTBO6974
  • QXES9677
  • VWRJ4158
  • XGGK9229
Weiterlesen ...

Auch heuer ist der Förderverein Technik Tirol wieder bei der Herbstmesse 2019 vertreten. Wie jedes Jahr findet Ihr bei uns wieder spannende Projekte von den Tiroler HTL's, sowie allgemeine Informationen zu den technischen Ausbildungen in Tirol. Außerdem geben wir euch einen Einblick in die tollen Initiativen des Förderverein Technik Tirol, wie "Be the Best - der Technik Contest", "Jugend forscht in der Technik" oder "Technik4Kids". Ein besonderes Highlight dieses Jahr ist das Mitwirken des Österreichischen Weltraumforums. So könnt ihr heuer nicht nur die Messeatmosphäre erleben, sondern auch die des Mars!! All dies und viele weitere spannende Themen findet Ihr bei uns in der Halle A, Stand DM4.

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Weiterlesen ...

Weiterlesen ...

Jetzt ist es wieder so weit, "Jugend forscht in der Technik" startet mit "dem kleinen Albert" erneut so richtig durch!!

 

Was ist "Jugend forscht in der Technik"?

"Jugend forscht" ist der ideale Wettbewerb für euch, wenn ihr neugierig und aktiv seid, gerne forscht oder erfinden möchtet und zum Beispiel Interesse habt an Stoffen, Reaktionen, Formeln, Phänomenen, an Zahlen oder Erfindungen! Die Wirtschaftskammer Tirol und der Förderverein Technik Tirol ermöglichen es euch, euren Forschergeist zu entdecken und euch auf den Spuren des kleinen Albert zu bewegen!

 

Wer kann teilnehmen?

Schülerinnen und Schüler der:

  • 3. u. 4. Klasse Volksschule
  • Neuen Mittelschule
  • AHS Unterstufe
  • Polytechnischen Schule
  • Allgemeinen Sonderschule

Kleingruppen (bis zu fünf Personen) oder geschlossene Schulklassen können am Bewerb teilnehmen. Bei den Kleingruppen müssen die Teilnehmer nicht dieselbe Schulstufe besuchen.

 

Was gibt es zu gewinnen?

Jeder Teilnehmer wird mit einem Preis belohnt. Die jeweils drei besten Schulklassen bzw. Kleingruppenprojekte werden prämiert:

  • 1. Preis: € 800,- oder eine Abenteuer-Tour
  • 2. Preis: € 500,-
  • 3. Preis: € 300,-

 

Welche Themen können eingereicht werden?

Es gibt keine Themenvorgabe. Die Projekte müssen sich aber einem der folgenden vier Fachgebiete zuordnen lassen:

  • Technik
  • Informatik/Mathematik
  • Umwelttechnik/Energie
  • Chemie/Physik

 

Was ist zu beachten?

Überlegt euch eine einfache Aufgabenstellung und klärt folgende Fragen:

  • Thema des Projekts?
  • Teammitglieder?
  • Betreuer?

 

Anmeldefrist ist von 23. 09. bis 20.12.2019. Die schriftliche Arbeit muss bis 31. März 2020 eingereicht werden. Die Abschlussveranstaltung findet im Mai 2020 statt.

 

Alle weiteren Informationen, eine Checkliste für die Einreichung, eine Übersicht über die Themen und Fachgebiete, Beispielprojekte und vieles mehr findet ihr unter www.wko.at/tirol/jufotech.

 

Der Förderverein Technik freut sich auf eure spannenden Projekte!

  • jufo20_fb
  • kleine_albert_a6_flyer_2019
  • kleine_albert_a6_flyer_2019_2
  • plakat_albert_a2_2019