Bereits zum achten Mal wurden vergangenen Freitag im Rahmen von „Be the best“ die herausragendsten Diplom- und Facharbeiten von HTL-Schülern durch den Förderverein Technik Tirol gekürt.

18 Teams haben heuer beim Technik-Wettbewerb teilgenommen. Die besten neun hatten am 13. April die Gelegenheit, ihre Projekte in der Tiroler Wirtschaftskammer in Innsbruck zu präsentieren. Aufgrund der hohen Qualität der Projekte hatte es die Fachjury alles andere als leicht, die Sieger zu küren.  Schließlich wurden gleich zwei erste Plätze und zwei dritte Plätze vergeben. Die erfolgreichen Teams - zwei von der HTL Anichstraße, eines von der PHTL Lienz und eines von der HTL Imst - dürfen sich über einen gemeinsamen Kurztrip in eine europäische Destination freuen.

 

Das sind die Sieger-Projekte von "Be the Best 2018":

Platz 1: Ava Drone – Automatische Lawinensuchdrohne, HTL Anichstraße, Abteilung Wirtschaftsingenieur
Kurzbeschreibung: Entwicklung einer autonom agierenden Lawinensuchdrohne für die Verschüttetensuche. Mit einem LVS-Gerät ausgestattet, beginnt die AvaDrone direkt nach einem Lawinenabgang den Lawinenkegel zu detektieren. Anhand der Signalstärke des LVS-Geräts wird sie geleitet und wirft bei Kontakt mit dem Verschütteten ein optisches Signal für die nachfolgenden Retter ab. Um Kollisionen mit anderen Luftfahrzeugen zu verhindern, wurden gängige Warnsysteme aus der Luftfahrt integriert.

 

Platz 1: ActiHealth – Biofeedback-Gaming-Plattform für Reha- und Fitness-Training, HTL Anichstraße, Abteilung Wirtschaftsingenieur
Kurzbeschreibung: Sowohl in der Reha-Therapie als auch bei vielen Fitnessübungen müssen bestimmte Bewegungsabläufe repetitiv ausgeführt werden. Bei steigendem Wiederholungsgrad sinkt aber gleichzeitig die Motivation des Patienten und damit auch die Sorgfalt während der Ausführung. Durch die Verbindung von therapeutischen bzw. sportlichen Übungen mit unterhaltsamen Computerspielen wird dies geändert.

 

Platz 3: Drahtlose Energieübertragung für Sensoren, PHTL Lienz, Abteilung Mechatronik
Kurzbeschreibung: Die Firma Hella Sonnen- und Wetterschutztechnik GmbH strebt bei ihren Produkten eine drahtlose Energieversorgung von Sensoren an. Kabelgebundene Varianten kommen aufgrund diverser Umwelteinflüsse und ständiger mechanischer Belastung zunehmend nicht mehr in Frage. In dieser Arbeit wird ein Gerät entwickelt, mit dem Energie über eine Entfernung von bis zu 12 cm übertragen werden kann.

 

Platz 3: Small Space. Big Emotions. HTL Imst, Abteilung Innenarchitektur
Kurzbeschreibung: Ziel dieser Diplomarbeit ist der Entwurf eines neuen Wohnkonzeptes mit Schwerpunkten auf maximalen Komfort bei minimalen Flächenbedarf. Die Wohneinheit ist transportierbar und überall aufzustellen.

 

Als "Sonderpreis" wurde ein Spezialpraktikum bei der Firma Plansee vergeben, über das sich Projektant Michael Stöckl von der HTL Anichstraße freuen darf. 

Ausschlaggebend für die Beurteilung der Projekte waren unter anderem die Kriterien Kreativität, interdisziplinäre Zusammenhänge, Rhetorik, Ausdruck, Präsentation und technischer Inhalt. „Alle Einreichungen zeugen von einem hohen technischen Verständnis. Deshalb gratulieren wir allen, die sich entschlossen haben, an ‚Be the best‘ teilzunehmen“, war sich die Jury um Wolfgang Eichinger, Vorsitzender des Fördervereins Technik Tirol, Landesschulinspektor Anton Lendl sowie Andreas Mehrle, MCI-Studiengangsleiter des Studiengangs Mechatronik, einig.